Das Wichtigste über die verschiedenen Ukulele-Größen

Viele Hersteller bieten ihre Modelle in den verschiedenen Größen an. Doch welche ist die Richtige und was zeichnet die unterschiedlichen Größen eigentlich aus? Damit ihr über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Ukulele-Größen bestens Bescheid wisst habe ich Euch die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Welche Größen gibt es ?

Die gängigen Größen heißen Sopran, Konzert, und Tenor. Die Konzertukulele wird in manchen Büchern und Internetseiten auch als Alt-Größe bezeichnet. In der Musiktheorie heißt die Stimmlage zwischen Sopran und Tenor eben "Alt". Und die Konzertukulele liegt genau zwischen Sopran und Tenor.

 

Es gibt auch noch die winzige Sopranino-Ukulele und die Bariton-Ukulele. Diese beiden Randgrößen waren bisher eher unbekannt, wobei sich die Bariton-Größe zunehmender Beliebtheit erfreut. Die hat den größten Klangkorpus unter den Ukulelen und wird mit umwickelten Saiten bespannt. Ausserdem ist ihre Stimmung 5 Halbtöne tiefer, als bei den "Standard-Größen". Ihr Klang erinnert stark an eine klassische Konzertgitarre und sie sieht eher wie eine kleine Gitarre aus. Diese beiden Randgrößen stellen eine tolle Ergänzung in der eigenen Sammlung dar und beiten einen klasse Sound im Ukulele-Orchester. Für den Anfang scheiden sie aber definitiv schonmal aus, da die Sopranino extrem schwer zu bespielen ist und die Bariton wie schon erwähnt wenig mit dem typischen Ukulele-Klang zu tun hat. Schauen wir uns also im Folgenden die drei Standard-Größen etwas genauer an:

Sopran - Konzert - Tenor

Die Sopran-Ukulele wird oft als "Standard-Größe" bezeichnet. Das liegt daran, dass der Vorgänger der Ukulele, die Cavaquinho aus Portugal, genau diese Größe hatte und vor den anderen Größen Konzert- und Tenor in der Massenproduktion erhältlich war. Die Mensur beträgt 35 cm und der Korpus ist an der breitesten Stelle in etwa um die 18 cm breit. Fast alle Modelle haben 12 Bünde. Sie erweckt aufgrund ihrer Größe die meisten Assoziationen an Hawaii, Urlaub, Strand und Lei-Blumenkränze. Sie ist genau das, was wir uns unter einer typischen Ukulele vorstellen.

 

Die Konzert-Ukulele die mittlere Größe und liegt somit mit einer Mensur von 38 cm zwischen der Sopran- und der Tenor-Größe. Mittlerweile wird sie fast genau so oft gekauft wie die sehr populäre Sopran-Größe. Durch die größere Mensur rutschen die Bundstäbchen etwas weiter auseinander und man hat etwas mehr Platz für die Finger der Greifhand. Außerdem findet man bei den meisten Konzertukulelen 18 Bünde. Der Korpus ist an der breitesten Stelle um die 21 cm breit und der Klang ist um einiges voluminöser als bei der Sopran-Größe.

 

Die Tenor-Ukulele ist die größte der drei Standard-Ukulelen. Mit einer Mensur von 43 cm bietet sie ein ganz anderes Spielgefühl an. Durch die längere Saitenlänge gewinnt das Instrument auch an Sustain, also Klangdauer. Besonders bei Gitarristen ist die Tenor-Ukulele eine sehr belíebte Variante, da sie auch in den höheren Lagen noch eine komfotable Bespielbarkeit hat. Mindestens 18 Bünde hat die Tenorukulele und viele Modelle sind auch mit Cutaway zu haben, um in den höheren Lagen eine noch bessere Bespielbarkeit zu haben.

Welche Größe passt zu mir ?

Bevor Ihr Euch für eine Größe entscheidet, geht am besten in das nächste Fachgeschäft und probiert es selbst mal aus. Trotzdem habe ich hier noch ein paar Eckpunkte für Euch zusammen getragen:

 

Die Sopran-Größe ist für Kinder bis 10 Jahre auf jeden Fall die beste Wahl, da diese für die Kleinen am einfachsten zu bespielen ist. Natürlich ist die Sopran-Ukulele auch bestens für Erwachsene geeignet. Jeder der auf einen gewissen optischen Effekt Wert legt und die Uke-typischen Assoziationen beim Zuschauer wecken will ist mit der Sopran-Größe bestens beraten, solange man keine ausschweifenden Solo-Arrangements in den höheren Lagen spielen möchte.

 

Pro: gut für Kinder geeignet, typischer Ukulele-Klang und Erscheinungsbild, viel Attack im Sound, klein und leicht zu transportieren

Contra: für Erwachsene Einsteiger etwas schwerer zu bespielen, wenig Klangfülle

 

Die Konzert-Größe würde ich pauschal als bestens für Einsteiger betrachten. In unzähligen Workshops habe ich die Erfahung gemacht, dass sich Neulinge auf dem Instrument mit dieser Größe am leichtesten tun. Sie ist besser zu halten und bequemer zu spielen. Und sie sieht immer noch wie eine typische Ukulele aus.

 

Pro: gut zu bespielen, ausgewogener Klang, ideal für Einsteiger

Contra: -

 

Die Tenor-Ukulele ist für Spieler mit Erfahrung auf Saiteninstrumenten auch zu Beginn zu empfehlen. Letzendlich bietet sie die meisten Möglichkeiten, da auch in den höheren Lagen noch sauber intoniert werden kann. Alle die sich eine Ukulele kaufen und einen gewissen Ehrgeiz entwickeln auch schwierigere Stücke mit großen Intervallen zu spielen werden sich früher oder später eine Tenor-Uke kaufen.

 

Pro: die lange Mensur und die Anzahl der Bünde gestatten ein sauberes Spiel in den hohen Lagen, Kraftvoller Sound mit viel Sustain

Contra: weckt weniger Assoziationen aufgrund der Größe, teils muss für die Griffe die Hand weit gestreckt werden

Kommentar schreiben

Kommentare: 0